Beobachtungen & Bemerkungen
eines tangotanzenden Flaneurs









Hau rein is' Tango, heißt es in UDO LINDENBERGs berühmtem Song BODO BALLERMANN. Da gehts nicht ums Tanzen, sondern um Fußball. Den mögen die Argentinier noch mehr. Mir ist er eher fremd. Aber das Direktspiel mag ich. Es sind also wenig Umschweife zu erwarten, wenn ich über meine Erlebnisse in der kleinen großen Welt des Tango berichte, über meine Vor- oder weniger lieben. Ich heiße Thomas Kröter und stehe am Anfang eines hoffentlich langen rüstigen Rentnerlebens. In Berlin und anderswo. Vor ein paar Jahren hab' ich begonnen, mich vom Ballroomdancing zu verabschieden. Der Tango schien mir mehr Freiheit zu versprechen. Musikalisch. Tänzerisch. Deshalb gibt es für mich nicht nur eine, sondern zwei, drei, viele goldene Epochen dieses wunderbaren Tanzes. Die glänzendste liegt in der Gegenwart. Hoffentlich. Es wäre schön, darüber mit meinen LeserInnen ins Gespräch zu kommen. Wer mag, kann obendrein meine Facebook-Seite besuchen, wo ich auch über anderes schreibe als Tango.

Beobachtungen & Bemerkungen eines tangotanzenden Flaneurs

Hau rein is' Tango, heißt es in UDO LINDENBERGs berühmtem Song BODO BALLERMANN. Da gehts nicht ums Tanzen, sondern um Fußball. Den mögen die Argentinier noch mehr. Mir ist er eher fremd. Aber das Direktspiel mag ich. Es sind also wenig Umschweife zu erwarten, wenn ich über meine Erlebnisse in der kleinen großen Welt des Tango berichte, über meine Vor- oder weniger lieben. Ich heiße Thomas Kröter und stehe am Anfang eines hoffentlich langen rüstigen Rentnerlebens. In Berlin und anderswo. Vor ein paar Jahren hab' ich begonnen, mich vom Ballroomdancing zu verabschieden. Der Tango schien mir mehr Freiheit zu versprechen. Musikalisch. Tänzerisch. Deshalb gibt es für mich nicht nur eine, sondern zwei, drei, viele goldene Epochen dieses wunderbaren Tanzes. Die glänzendste liegt in der Gegenwart. Hoffentlich. Es wäre schön, darüber mit meinen LeserInnen ins Gespräch zu kommen. Wer mag, kann obendrein meine Facebook-Seite besuchen, wo ich auch über anderes schreibe als Tango.

Letzte Beiträge:

  • Berliner Bahnhofstango: Augenblick, verweile… (*)
    Ein Bahnhof ist kein Ort zum Verweilen. Hier pendelt das Leben zwischen Ankunft und Abfahrt. Ein schneller Einkauf vielleicht… Dann geht’s weiter. Doch einmal im Jahr […]
  • Fundstücke: Tango zwischen gestern und morgen (*)
    Kaufen TangotänzerInnen noch oder wieder CDs – zum Hören daheim oder zum Verschenken? Nutzen sie Youtube oder Streamingdienste wie Spotify? Ich weiß es nicht. Hier ein […]
  • Carlos Di Sarli: Der Glenn Miller des Tango (*)
    Die meisten Tangotänzer sind mit Carlos di Sarli „aufgewachsen“. Wohl keine andere Musik wird im Unterricht, vom Beginnerlevel angefangen, so häufig gespielt wie seine. Kein Wunder: […]
  • Neuer deutscher Tango? Iwan Harlan zu Gast (*)
    Ja genau, das hab ich mich auch gefragt! Neue deutsche Tangos, kann das funktionieren? Dieses raue, zärtlich, hingebungsvolle, erdig, laszive Gefühl, das Tango in mir entfacht, […]
  • Die neue Tangodanza: Mit mir. Und Schokolade…
    Meine Anmerkungen zur vorigen Ausgabe der „Tangodanza“ habe ich genutzt, um den „Generalanzeiger“ der deutschen Tangoszene kurz und grundsätzlich vorzustellen (*). Diesmal beginne ich mit Eigenwerbung. […]

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen/Marketingmaßnahmen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen